Osteopathie für Pferde

Oftmals treten im täglichen Umgang (beim Putzen, Satteln, Reiten oder in der Zucht) Auffälligkeiten im Verhalten des Pferdes auf, welche darauf schließen lassen, dass der Bewegungsapparat negativ beeinflusst wird. Ein Osteopath kann derartige Beschwerden erkennen und erfolgreich therapieren. Betrachten Sie zum Beispiel die folgenden Probleme:

* Während des Putzens reagiert das Pferd mit schlagen, beißen oder wegdrücken des Rückens

* Drohen beim Satteln

* Probleme mit Stellung, Biegung, nachgeben

* Hinter dem Zügel, falscher Knick

* Rennen vor oder nach dem Sprung

* Schwer zu versammeln

* Verwerfen im Genick

* Headshaking

* Probleme mit Seitengängen (Schenkelweichen, Schulterherein, Travers, Traversalen)

* Probleme beim Galoppieren, Galoppwechsel, Kreuzgalopp beim Angaloppieren

* Zungenprobleme

* Tölt-/ Pass-Probleme

* Schwierigkeiten mit Sliding Stops

* Stute wird nicht rossig, Schwierigkeiten bei der Aufnahme

* Unregelmäßige Gangart, Lahmheit, Taktfehler

* Schwierige Erholung nach einem intensiven Training

* Das Pferd hat regelmäßig Verletzungen

* Unregelmäßiges Haarwachstum, trübes Fell

* Regelmäßige Kolik

* “Stallbeine”

* Kniescheibenblockaden

* Pferd sieht nicht glücklich – wirkt apathisch oder teilnahmslos

* Pferd beißt, tritt oder wendet sich vom Besitzer / Reiter ab

* Allergien

* Atemwegserkrankungen/-probleme

* Mauke

* Durchfall

* Stress

* Reduzierte Leistung

* Verhaltensänderungen

* Rückenprobleme

* Nach einem Trauma, z.B. im Halfter hängen, Ausrutschen

* Etc.

Sprechen Sie uns an, wenn Sie Zweifel haben, ob Osteopathie ein Mehrwert sein kann.