Osteopathie bei Hunden

Die Behandlung eines Hundes durch einen Osteopathen kann Verhaltensauffälligkeiten aufklären und regulieren, welche zunächst nicht in Verbindung mit dem Körper gebracht werden. Folgende Auffälligkeiten und Probleme können durch den Besuch des Osteopathen therapiert werden:

* Unregelmäßige Gangart, Lahmheit, Taktfehler

* Hüftdysplasie A.G.V. zu hohe Spannung in der Pelvis-/Rückenmuskulatur

* Ziehen mit den Vorder- oder Hinterbeinen, Krallen werden zu schnell abgenutzt (Beine heben nicht richtig)

* Rückenprobleme (z.B. Brüche oder ähnliche Beschwerden)

* Hängende Rute

* Vermeidungsverhalten (Sprung ins Auto oder auf die Couch)

* Unklare Allergien, Juckreiz

* Verdauungsprobleme (z.B. Durchfall, Erbrechen)

* Häufiges Lecken an einem oder mehreren Beinen

* Wachstumsschmerz

* Verhaltensänderungen

* Schmerzen beim Kämmen

* Zuckungen ohne offensichtlichen Grund

* Blasenprobleme (Schwierigkeiten beim Urinieren)

* Schlechte Fellqualität

* Beschwerden nach Operationen an Bauchorganen

* Einschränkungen der Aktivitäten, Steifheit

* Stress

* Reduzierte Leistung

* Nach einem Trauma, z.B. ausrutschen

                                                                                                                                   Beispiel von ein paar Momente während der Behandlung                                                                                                                                                    eines Hundes (auf das Video klicken)