+31(0) 6-21627335 | info@moldierenosteopathie.com

In meiner Praxis rate ich Hundebesitzern manchmal an, von einem Halsband zu einem Geschirr zu wechseln.

Aber warum sollten Sie das tun?

  • Im Nacken sind empfindlichen Strukturen, wie Halswirbel, Schilddrüse, Nervenbahnen, Bandscheiben und Blutgefäße. Mit ein Halsband kommt da viel Druck auf diesen Strukturen, und ist im Laufe der Zeit beschädigung möglich.
  • Bei einer Schwächung der Hinterhand ist in einigen Fällen ein Ziehen wünschenswert, bei einem Geschirr kann dies auf sichere Weise erfolgen.
  • Verhindert unnötigen Stress. Kontinuierlicher Druck auf den Hals und damit Schmerzen verursachen viel Stress, was es schwierig macht, das Laufen an der Leine zu lernen, da sich der Hund nicht konzentrieren kann.
  • Ein Geschirr gibt dem Hund das Gefühl, freier zu gehen als ein Halsband. Dadurch kann der Hund auch besser mit anderen Hunden „kommunizieren“.
  • Bei Hunden hat sich gezeigt, dass der Augendruck signifikant ansteigt, wenn Druck auf den Hals ausgeübt wird. Dies kann schwerwiegende Folgen für die Funktion der Augen haben. Wenn es erhöht wird, kann es zu einer verminderten Blutversorgung des Sehnervs kommen, wodurch dieser beschädigt werden kann. Insbesondere bei Hunden mit einer Veranlagung für Augenprobleme führt dies schnell zu einer verminderten Funktion des Auges.

    Was ist zu beachten?
  • Kein Druck auf das Schultergelenk.
  • Kein Druck auf den Hals / Kehlkopf.
  • Ausreichend Platz hinter den Ellbogen (min. 3 Finger). Viele Gurte sind hinter den Ellbogen zu kurz, kneifen und scheuern.
  • Das Geschirr muss stabil liegen bleiben.
  • Schließen möglich auf 2 Punkten, sodass keine Beine aufgehoben werden müssen. Ideal für ältere Hunde.
  • Das Geschirr sollte aus weichem Material sein und die Verschlüsse sollten keine Druckstellen verursachen.

    Die Geschirre von “Perfect Fit” und “Perfect Fleece” sind bei uns erhältlich; diese haben ein sehr guten Passform.